Rosa montana (CHAIX 1786) - Berg-Rose - Rosier des montagnes - Rosa montana - Mountain Rose

Rosa montana - Berg-Rose - Rosier des montagnes - Rosa montana - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa montana - Berg-Rose

Aufrecht wachsender bis übermannshoher Strauch, der eine Höhe von 300 cm erreichen kann.  Die Triebe sind mit geraden bis schwach gebogenen Stacheln behangen und grünen rundlichen Blättern. Die Namensgebung stammt aus lat. mons = Berg, Gebirge; bezogen auf den Wuchsort der Wildrose. Die Blüte ist hellrosa und die Blütezeit ist von Juni bis Juli.

Rosa montana - Berg-Rose - Rosier des montagnes - Rosa montana - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa montana - Hagebutte der Berg-Rose

Natürlicher Lebensraum

Rosa montana stammt aus Gebirgsregionen in Südeuropa, dem zentralen Südeuropa und Nordafrika. Sie wächst auch im Schweizer Jura und im Wallis. Im Gebirge finden sich Vorkommen in Höhenlagen bis zu 1950 Meter.

Rosa montana - Berg-Rose - Rosier des montagnes - Rosa montana - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa montana - Berg-Rose

Wert für Tiere

Die Rosa montana stellt wie die übrigen heimischen Wildrosen eine wertvolle Nahrungsquelle und Nistplatz für zahlreiche Tierarten dar. Wertvoller Futterstrauch insbesondere für mehr als 25 Vogelarten, 10 Wildbienenarten und über 100 andere Insektenarten.

 

>> Weiter zu Shop Rosa montana - Berg-Rose

 

Literatur:

Lauber K., Wagner G. (2007): Flora Helvetica; Verlag Paul Haupt, Bern

Timmermann G., Müller T. (1994): Wildrosen und Weissdorne Mitteleuropas, Landschaftsgerechte Sträucher und Bäume; Schwäbischer Albverein, Stuttgart

Steinbach G. (Hrsg.), (1996): Strauchgehölze (Steinbachs Naturführer); Mosaik Verlag GmbH

Aeschimann D., Heitz C. (2005): Synonymie-Index der Schweizer Flora und der angrenzenden Gebiete (SISF), 2. Auflage 

Reinalter R. (2004): Zur Flora der Sedimentgebiete im Umkreis der Südrätischen Alpen; Birkhäuser Verlag, Basel

Hegi (2003), Genaust H. (1996): Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen; Birkhäuser