Rosa subcanina (CHRIST 1891) - Fast Hundsrose - Faux Rosier des chiens - Falsa Rosa canina - False Dog Rose

Rosa subcanina - Fast Hundsrose - Falsche Hundsrose - Faux Rosier des chiens - Rosa subcanina - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa subcanina - Fast Hundsrose

Auch Falsche Hundsrose genannt ist ein hoher lockerer Strauch, welcher eine Höhe von bis zu 250 cm erreichen kann. Diese Wildrose umfasst eine Form zwischen der Hundsrose und der Vogesenrose. Ihre Namensgebung stammt aus lat. sub = unter (botanisch fast) und (Rosa) canina = Hundsrose, im Sinne von Fast oder Falscher Hundsrose. Sie hat grüne kahle Blätter, die auch oft blaugrün bereift sein können und sie hat lange bestachelte Triebe. Die Blüte ist blassrosa und ihre Blütezeit ist von Mai bis Juni. Die Hagebutte ist rot glänzend und oval.

Rosa subcanina - Fast Hundsrose - Falsche Hundsrose - Faux Rosier des chiens - Rosa subcanina - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa subcanina - Hagebutte der Fast Hundsrose

Natürlicher Lebensraum

Rosa subcanina bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen und kalkhaltigen Standort. Sie wächst auch auf sandigen und steinigen Lehmböden und fühlt sich in trockenen bis frischen Substraten wohl. Rosa subcanina stammt aus ganz Europa, mit Ausnahme der Iberischen Halbinseln sowie aus West-Asien.

Rosa subcanina - Fast Hundsrose - Falsche Hundsrose - Faux Rosier des chiens - Rosa subcanina - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa subcanina - Hagebutte der Fast Hundsrose

Wert für Tiere

Die Rosa subcanina stellt wie die übrigen heimischen Wildrosen eine wertvolle Nahrungsquelle und Nistplatz für zahlreiche Tierarten dar. Wertvoller Futterstrauch insbesondere für mehr als 25 Vogelarten, 10 Wildbienenarten und über 100 andere Insektenarten.

 

>> Weiter zu Online-Shop Rosa subcanina - Falsche Hundsrose

 

Literatur:

Lauber K., Wagner G. (2007): Flora Helvetica; Verlag Paul Haupt, Bern

Timmermann G., Müller T. (1994): Wildrosen und Weissdorne Mitteleuropas, Landschaftsgerechte Sträucher und Bäume; Schwäbischer Albverein, Stuttgart

Steinbach G. (Hrsg.), (1996): Strauchgehölze (Steinbachs Naturführer); Mosaik Verlag GmbH

Aeschimann D., Heitz C. (2005): Synonymie-Index der Schweizer Flora und der angrenzenden Gebiete (SISF), 2. Auflage 

Hegi (2003), Genaust H. (1996): Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen; Birkhäuser Verlag, Basel

Brickell Ch.(2003): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage; Dorling Kindersley, London