Rosa arvensis (HUDSON 1762) - Feld-Rose - Rosier des champs - Rosa cavallina - Field Rose

Rosa arvensis - Rosa repens - Feld-Rose - Kriechende Rose - Rosier des champs - Rosa cavallina - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa arvensis - Feld-Rose

Syn. Rosa repens (SCOPOLI 1772), ist eine kriechende bis kletternde Wildrose mit schlaffen Trieben bis 200 cm Länge. Wenn Bäume oder Gebüsche in der Nähe stehen, kann sie diese als Kletterhilfe nutzen und als Spreizklimmer gut in die Höhe wachsen. Diese Wildrose kann auch im Garten entlang von Mauern und Zäunen oder an Rankgerüsten, an denen Sie die nötige Stütze findet als Kletterrose gehalten werden. Sie kann problemlos auch in grösseren Pflanzkübeln angepflanzt werden. Die Namensgebung wurde vom lateinischen abgeleitet, arvus = Acker auf oder am Acker vorkommend. Dieser Strauch kann auch Ausläufer bilden. Die Blätter sind mittelgrün. Die Blüte ist weiss, im Durchmesser von bis zu 4 cm. Ihre Blütezeit ist von Mai bis Juni.  Die Hagebutte ist rot, kugelig bis oval und eher klein. Diese Wildrose wird in Hecken und Ziergärten wegen der Blüten Fülle bevorzugt angepflanzt.

Rosa arvensis - Rosa repens - Feld-Rose - Kriechende Rose - Rosier des champs - Rosa cavallina - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität - Wildrose
Rosa arvensis - Hagebutte der Feld-Rose

Natürlicher Lebensraum

Rosa arvensis findet man häufig in lichten, krautreichen Eichen- und Hainbuchenwäldern, an Weg- oder Waldrändern und Waldlichtungen. Sie fühlt sich in normal trockenen bis frischen Lehmböden und sonnigen bis halbschattigen Standorten wohl. Im Alpenraum steigt sie bis 1400 Meter hoch. 

Rosa arvensis - Rosa repens - Feld-Rose - Kriechende Rose - Rosier des champs - Rosa cavallina - Wildrosen - Wildsträucher - Heckensträucher - Artenvielfalt - Ökologie - Biodiversität
Rosa arvensis - Feld-Rose

Wert für Tiere

Die Rosa arvensis stellt wie die übrigen heimischen Wildrosen eine wertvolle Nahrungsquelle und Nistplatz für zahlreiche Tierarten dar. Wertvoller Futterstrauch insbesondere für mehr als 25 Vogelarten, 10 Wildbienenarten und über 100 andere Insektenarten.


>> Weiter zu Online-Shop Rosa arvenis - Feldrose

 

Literatur:

Lauber K., Wagner G. (2007): Flora Helvetica; Verlag Paul Haupt, Bern

Stucki B. (2007): Zierlich zarte Rosenkinder; Bioterra 1:20

Timmermann G., Müller T. (1994): Wildrosen und Weissdorne Mitteleuropas, Landschaftsgerechte Sträucher und Bäume; Schwäbischer Albverein, Stuttgart

Ellenberg H. (1996): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. 5. Auflage; Ulmer-Verlag

Aeschimann D., Heitz C. (2005): Synonymie-Index der Schweizer Flora und der angrenzenden Gebiete (SISF), 2. Auflage

Hegi (2003), Genaust H. (1996): Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen; Birkhäuser Verlag, Basel